Die Lebensgesetze sind auch bekannt als Schöpfungsgesetze, Schicksalsgesetze, universelle Gesetzmäßigkeiten, göttliche Gesetze, geistige Gesetzmäßigkeiten und hermetische Gesetze.

  • Gesetz der Polarität (Geschlechtlichkeit, Dualität)
  • Gesetz der Anziehung (Resonanzgesetz, Affinitätsgesetz)
  • Gesetz des Rhythmus (alles pendelt und hat seinen Rhythmus)
  • Gesetz der Entsprechung (Wie oben so unten, wie innen so außen.)
  • Gesetz des Geistes (Potential, Geist der alles verbindet, energetische Form)
  • Gesetz von Ursache und Wirkung
  • Gesetz der Schwingung (Alles bewegt und wandelt sich)

Keines dieser Gesetze steht für sich, alle sind miteinander verbunden. Um sie jedoch begreifen zu lernen, bedarf es einer Einordnung.

In Verbindung erklären die Gesetze die Welt und sind die Anleitung für das Spiel des Lebens. Probleme entstehen in der Regel, weil wir gegen solche Gesetze unwissentlich verstoßen. Wer könnte es uns verdenken, schließlich haben wir sie (in Schule und Ausbildung) nie gelernt, doch ist es wie mit den physikalischen Gesetzten: ob wir sie kennen, sie beachten oder ablehnen – die Lebensgesetze wirken.